Die Geschichte

USS Florida BB-30 - Geschichte

USS Florida BB-30 - Geschichte



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

USS Florida BB-30

Florida V

(BB-30: S. 21.825; 1,521'6"; T. 88'3"; dr. 28'4";
S. 21 k., kpl. 1001; A. 10 12", 16 5", 2 21" tt.;
kl. Florida)

Die fünfte Florida (BB-30) wurde am 12. Mai 1910 von New York Navy Yard gestartet, gesponsert von Miss E. D. Fleming, der Tochter eines ehemaligen Gouverneurs von Florida, und am 15. September 1911 unter Kapitän H. S. Knapp in Dienst gestellt.

Nach umfangreichem Training in den Küstengewässern der Karibik und Maines kam Florida in Hampton Roads, VA, an. 29. März 1912, um als Flaggschiff der Division l der Atlantikflotte beizutreten. Regelmäßig geplante Übungen, Manöver, Flottentraining und Zielübungen sowie Midshipmen-Trainingskreuzfahrten führten das neue Schlachtschiff zu vielen Häfen der Ostküste und in karibische Gewässer. Zu Beginn des Jahres 1914 verschärften sich die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Fraktionen in Mexiko und Florida kamen am 16. Februar vor Vera Cruz an und blieben dort während der folgenden Besetzung. Sie dampfte im Juli nach New York, um den regulären Flottenbetrieb wieder aufzunehmen, und wurde im Oktober in die Division 2 versetzt.

Nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg absolvierte Florida Übungen in der Chesapeake Bay und schloss sich am 7. Dezember 1917 mit der Battleship Division 9 der britischen Grand Fleet in Scapa Flow, Orkney Islands, an. Sie nahm an den Manövern und Entwicklungen der Grand Fleet teil. und führte Konvoidienst mit dem 6. Battle Squadron durch den Rest des Krieges. Sie traf sich am 20. November 1918 mit der Grand Fleet, als sie sich traf, um die deutsche Hochseeflotte in den Firth of Forth zu eskortieren.

Florida schloss sich der Eskorte für George Washington an, Präsident Woodrow Wilson schiffte sich ein, als sie am 12. und 13. Dezember 1918 nach Brest, Frankreich, fuhr. Sie nahm Ende Dezember an der großen Victory Naval Review im North River, New York City, teil und kehrte dann zurück Januar 1919 nach Norfolk, um die Friedensoperationen wieder aufzunehmen. Im Mai kreuzte sie zu den Azoren und machte Wetterbeobachtungen für die erste Luftüberquerung des Atlantiks, die in diesem Monat von Wasserflugzeugen der Marine erreicht wurde.

Floridas Aktivitäten in den verbleibenden Jahren ihrer Karriere wurden durch die Teilnahme an der Dreihundertjahrfeier der Landung der Pilger in Provincetown, Massachusetts, im August 1920 hervorgehoben, einer diplomatischen Reise zu südamerikanischen und karibischen Häfen mit Außenminister R. Lansing, Dienst als Flaggschiff für Commander, Control Force, US Fleet, amphibische Operationen mit Marines in der Karibik und Midshipman Trainingskreuzfahrten. Sie wurde am 16. Februar 1931 in Philadelphia außer Dienst gestellt und verschrottet
nach dem Londoner Flottenvertrag von 1930.


USS Florida (BB-30)

USS Florida (BB-30) war die Führung von der  Florida Klasse der Dreadnought-Schlachtschiffe der Vereinigten States Navy. Sie hatte eine Schwester, Utah. Florida wurde im März 1909 in New York Navy Yard auf Kiel gelegt, im Mai 1910 vom Stapel gelassen und im September 1911 in die US Navy in Dienst gestellt. Sie war mit einer Hauptbatterie von zehn 12-Zoll (305 mm) Kanonen bewaffnet und war sehr ähnlich im Design wie vorher  Delaware-Klasse Schlachtschiffe.

Florida war eines der ersten Schiffe, das Anfang 1914 während der Besetzung der Vereinigten Staaten von Veracruz ankam, und ein Teil ihrer Besatzung schloss sich dem Landungstrupp an, der die Stadt besetzte. Nach dem amerikanischen Eintritt in den Ersten Weltkrieg im April 1917 wurde sie der United States Battleship Division𔀻 zugeteilt. Die Division wurde nach Europa geschickt, um die britische Grand Fleet zu verstärken. Während des Krieges, Florida und der Rest ihrer Einheit, die als 6.  Battle Squadron der Grand Fleet neu zugewiesen wurde, führte Patrouillen in der Nordsee durch und eskortierte Konvois nach Norwegen. Sie sah jedoch keine Aktion gegen die deutsche Hochseeflotte.

Florida 1919 kehrte sie zu normalen Friedensdiensten zurück. Sie wurde 1924-1926 stark modernisiert, einschließlich einer vollständigen Überholung ihres Antriebssystems. Sie blieb bis 1930 im Dienst, als der Londoner  Naval -Vertrag unterzeichnet wurde. Nach den Vertragsbedingungen, Florida und Utah wurden aus dem aktiven Dienst entfernt. Deswegen, Florida wurde 1931 außer Dienst gestellt und im nächsten Jahr in Philadelphia verschrottet.


FLORIDA BB 30

Dieser Abschnitt listet die Namen und Bezeichnungen auf, die das Schiff während seiner Lebenszeit hatte. Die Liste ist in chronologischer Reihenfolge.


    Schlachtschiff der Florida-Klasse
    Kiellegung 9. März 1909 - Stapellauf 12. Mai 1910

Marinedeckungen

Dieser Abschnitt listet aktive Links zu den Seiten auf, die Covers anzeigen, die mit dem Schiff verbunden sind. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungshistorie") sollte ein separater Satz Seiten vorhanden sein. Cover sollten in chronologischer Reihenfolge (oder so gut wie möglich) präsentiert werden.

Da ein Schiff viele Deckblätter haben kann, können diese auf viele Seiten aufgeteilt werden, sodass das Laden der Seiten nicht ewig dauert. Jeder Seitenlink sollte von einem Datumsbereich für Cover auf dieser Seite begleitet werden.

Poststempel

In diesem Abschnitt sind Beispiele für die vom Schiff verwendeten Poststempel aufgeführt. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungsgeschichte") sollte ein separater Poststempel vorhanden sein. Innerhalb jedes Satzes sollten die Poststempel in der Reihenfolge ihres Klassifizierungstyps aufgeführt werden. Wenn mehr als ein Poststempel dieselbe Klassifizierung hat, sollten sie nach dem Datum der frühesten bekannten Verwendung sortiert werden.

Ein Poststempel sollte nur in Verbindung mit einer Nahaufnahme und/oder einem Titelbild mit diesem Poststempel enthalten sein. Datumsbereiche DÜRFEN NUR AUF DECKBLÄTTERN IM MUSEUM basieren und werden sich voraussichtlich ändern, wenn weitere Deckblätter hinzugefügt werden.
 
>>> Wenn Sie ein besseres Beispiel für einen der Poststempel haben, können Sie das vorhandene Beispiel gerne ersetzen.


Bau [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Florida im Bau das Schiff befindet sich in der Endausbauphase

Florida, unter der Rumpfnummer "Battleship #30" bestellt, wurde am 9. März 1909 bei der New York Navy Yard auf Kiel gelegt. Sie wurde am 12. Mai 1910 vom Stapel gelassen, woraufhin mit den Ausbauarbeiten begonnen wurde. Die Arbeiten wurden am 15. September 1911 abgeschlossen, woraufhin sie in die United States Navy einberufen wurde. Utah wurde unter der Rumpfnummer "Battleship #31" bestellt. Sie wurde 6 Tage später am 15. März in Camden, New Jersey, bei der New York Shipbuilding Corporation auf Kiel gelegt. Die Arbeit ging schneller voran auf Utah als auf ihrem Schwesterschiff, und sie wurde etwa viereinhalb Monate früher, am 23. Dezember 1909, vom Stapel gelassen. Nach dem Stapellauf durchlief sie die Ausrüstungsarbeiten, die bis zum 31. August 1911 dauerten, als sie in die amerikanische Flotte aufgenommen wurde. Ώ]


USS Florida BB-30 - Geschichte

Die USS Florida, das führende Schiff einer Klasse von zwei 21.825-Tonnen-Schlachtschiffen, wurde auf der New York Navy Yard gebaut. Sie wurde im September 1911 in Dienst gestellt und war die nächsten sechs Jahre im Westatlantik und in der Karibik im Einsatz. Neben regelmäßigen Flottenmanövern, Schießübungen und Trainingsübungen nahm Florida im April-Juli 1914 an der US-Intervention in Vera Cruz, Mexiko, teil. Im Dezember 1917 dampfte sie über den Atlantik, um sich der britischen Grand Fleet bei Scapa Flow anzuschließen und diente für den Rest des Ersten Weltkriegs in der Nordsee. Im Dezember 1918 begleitete sie Präsident Woodrow Wilson, als er Frankreich verließ, um an der Nachkriegsfriedenskonferenz teilzunehmen. Später in diesem Monat war Florida bei der Victory Fleet Review im Hafen von New York anwesend.

Während des letzten Jahres der 'Teens und bis in die '20er Jahre operierte Florida im Allgemeinen von der US-Ostküste bis nach Mittelamerika. Im Juli 1920 erhielt sie die Baunummer BB-30. Anfang des Jahrzehnts beförderte das Schlachtschiff den Außenminister auf eine diplomatische Kreuzfahrt nach Südamerika und in die Karibik. Später im Jahrzehnt war sie das Flaggschiff der US-Flotte der Control Force. Ausbildungsmissionen, einschließlich der Kreuzfahrten der Naval Academy Midshipman, gehörten ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Florida wurde 1925-27 modernisiert und erhielt eine schwerere Deckpanzerung und Anti-Torpedo-Blasen an ihren Seiten sowie ölverbrennende Kessel und eine neu angeordnete Sekundärgeschützbatterie. Ihre beiden Schornsteine ​​wurden zu einem zusammengefasst und ihr "Korb"-Hauptmast wurde entfernt. Das Schiff diente nur wenige Jahre in diesem neuen Gewand, da es gemäß dem Londoner Flottenbeschränkungsvertrag von 1930 aus der nationalen Bewaffnung entfernt werden musste. Dementsprechend wurde die USS Florida im Februar 1931 außer Dienst gestellt und später in diesem Jahr im Philadelphia Navy Yard verschrottet.

Diese Seite enthält ausgewählte Ansichten zur USS Florida (Schlachtschiff # 30, später BB-30).

Wenn Sie Reproduktionen mit höherer Auflösung als die hier vorgestellten digitalen Bilder wünschen, lesen Sie: "Wie man fotografische Reproduktionen erhält"

Klicken Sie auf das kleine Foto, um eine größere Ansicht desselben Bildes anzuzeigen.

Bekleidet mit Flaggen während der Naval Review vor New York City, 3. Oktober 1911.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 88 KB 740 x 515 Pixel

Um 1918 fotografiert, möglicherweise während des Dienstes bei der Grand Fleet in der Nordsee.
Beachten Sie, dass an ihrem Bug ein Segeltuchbollwerk errichtet wurde.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 101 KB 740 x 575 Pixel

Aus der Luft fotografiert, 23. April 1919.
USS Wyoming (BB-32) ist im Hintergrund.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 105 KB 740 x 525 Pixel

Im Hafen verankert, um 1921.

Mit freundlicher Genehmigung von Gustave Maurer, ehemaliger Cheffotograf, 1921.

US Naval Historical Center Foto.

Online-Bild: 80 KB 740 x 605 Pixel

Dampfen in Linie mit zwei anderen Schiffen der Schlachtschiff-Division FIVE, Atlantic Fleet, während einer Übung um 1921. Die anderen Schiffe sind USS Delaware (BB-28) und USS North Dakota (BB-29).
Fotografiert von A.E. Wells.

Sammlung von Delmar Ketsch.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 88 KB 740 x 475 Pixel

Gibt den Midshipmen der Naval Academy in den frühen 1920er Jahren auf ihrer jährlichen Kreuzfahrt einen "Geschmack von Salzwasser".
Ihr folgen die USS Delaware (BB-28) und die USS North Dakota (BB-29).

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 96 KB 740 x 580 Pixel

Einfahrt in den Hafen von Halifax, Nova Scotia, 1923.
Ihr folgen zwei weitere Schlachtschiffe der US-Marine.

US Naval Historical Center Foto.

Online-Bild: 99 KB 740 x 495 Pixel

In Hampton Roads, Virginia, 25. Oktober 1929.

Schenkung von Franklin Moran, 1967.

US Naval Historical Center Foto.

Online-Bild: 107 KB 740 x 610 Pixel

In Kiel, Deutschland, 7. Juli 1930, während einer Ausbildungsfahrt eines Midshipman.

Offizielles Foto der US-Marine, jetzt in den Sammlungen des Nationalarchivs.

Online-Bild: 113 KB 740 x 595 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Signalmänner der Landing Force des Schiffes, bevor sie im April 1914 in Vera Cruz, Mexiko, an Land gingen.
Diese Männer werden identifiziert als: Windrell, Repp, C.M.M., Green und Bishop (nur fünf aufgeführt). Beachten Sie ihre militärischen Pistolengürtel mit Hosenträgern, Feldflaschen und anderer Feldausrüstung. Mehrere Männer tragen ihre "flachen Mützen" im Barettstil, ohne Ösen.

Foto und Bildunterschrift wurden von Kaplan C.H. Dickins, USN, 1926.

US Naval Historical Center Foto.

Online-Bild: 96 KB 740 x 575 Pixel

Ladebohrer auf einer der 5"/51 Sekundärbatteriekanonen des Schiffes, 1915.
Beachten Sie das Projektil, die Pulverladung in Beuteln, den Stampfer, den geöffneten Verschlussmechanismus der Waffe, das Zielfernrohr auf der linken Seite der Waffe und den Telefon-„Sprecher“, der in der Nähe der Waffe steht. Beachten Sie auch, dass einer der Revolverhelden nackte Füße hat.

Sammlung von Admiral Montgomery M. Taylor, USN, 1962.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 93 KB 740 x 485 Pixel

USS Florida (Schlachtschiff # 30)

Schiffsbesatzung, die die Schiene bemannt, als die USS George Washington (im Hintergrund) den Hafen von Brest, Frankreich, mit Präsident Woodrow Wilson an Bord betritt, 13. Dezember 1918.
Beachten Sie Marines in der Mitte des Vordergrunds und Trainingsmarkierungen auf ihrer 12-Zoll-Geschützturmseite.


USS Florida BB-30 - Geschichte

Obwohl im Allgemeinen dem vorherigen Design ähnlich, waren die beiden Schlachtschiffe der Florida-Klasse fast zweitausend Tonnen größer, mit neu angeordneten Schornsteinen und Masten, breiterem Strahl und 5"/51-Sekundärbatteriegeschützen anstelle des früheren 5"/50-Typs. Sie waren auch die ersten US-Schlachtschiffe mit Dampfturbinenantrieb. Sowohl Florida als auch Utah dienten während des Ersten Weltkriegs in der Nordsee. Nach diesem Konflikt wurden sie zunehmend für die Ausbildung und andere Nebenaufgaben eingesetzt, da ihre Bewaffnung und andere Merkmale bis dahin gründlich von denen neuerer US-amerikanischer und ausländischer Schlachtschiffe überschattet worden waren.

Trotz ihrer Veralterung überlebten die Florida s den Washingtoner Flottenbeschränkungsvertrag " und wurden 1925-27 modernisiert. Ihre kohlebefeuerten Kessel wurden durch ölverbrennende Modelle ersetzt, die Breite wurde durch das Hinzufügen von Anti-Torpedo-Blasen auf 106' erhöht, eine schwerere Deckpanzerung wurde hinzugefügt und einige der 5-Zoll-Geschütze wurden in höhere Positionen verlegt. Wie bei anderen modernisierten Schlachtschiffen änderte sich ihr Aussehen dramatisch von zwei Schornsteinen und "Käfig"-Masten zu jeweils einem.

Der Londoner Vertrag von 1930 beendete ihre Schlachtschifftage schnell. Florida wurde 1931 außer Dienst gestellt und bald verschrottet. Utah wurde "entmilitarisiert" und als Hilfszielschiff behalten. In den späten 1930er Jahren, als das Vertragssystem von einer sich verschlechternden politischen Lage der Welt so gut wie weggefegt wurde, erhielt sie einige Fünf-Zoll- und kleinere Geschütze, die es ihr ermöglichten, als Flugabwehr-Übungsschiff zu dienen, während sie die Zielmission beibehielt. Die Bewaffnung wurde 1941 weiter erhöht, um ihren Nutzen für die Ausbildung zu verbessern, aber ihr zusätzlicher Dienst war kurz. Am 7. Dezember 1941 wurde Utah in den ersten Momenten des Angriffs auf Pearl Harbor von japanischen Flugzeugen torpediert und versenkt.

Diese Seite bietet eine bescheidene Auswahl an Fotografien von Schlachtschiffen der Florida-Klasse sowie Bilder, die sich auf die grundlegenden Konstruktionsmerkmale dieser Schiffe beziehen, und bietet Links zu umfangreicheren Bildberichten über die einzelnen Schiffe.

Informationen zu anderen Klassen von Schlachtschiffen der US-Marine finden Sie unter: Schlachtschiffe – Übersicht und spezielle Bildauswahl.

Wenn Sie Reproduktionen mit höherer Auflösung als die hier vorgestellten digitalen Bilder wünschen, lesen Sie: "Wie man fotografische Reproduktionen erhält"

Klicken Sie auf das kleine Foto, um eine größere Ansicht desselben Bildes anzuzeigen.

Um 1914 fotografiert, von O.W. Wassermann.
Utahs Crew wird an Deck vorgeführt und trägt "Weiße".

Sammlung von Robert S. Waters, 1972 von seinem Nachlass gestiftet.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 54 KB 740 x 385 Pixel

Während des Ersten Weltkriegs fotografiert, mit Tarnmustern auf ihrem Rumpf und dreieckigen Leitblechen an ihren Masten. Beide sollten feindliche Entfernungsmesser verwirren.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 80 KB 740 x 595 Pixel

Im Hafen verankert, um 1921.

Mit freundlicher Genehmigung von Gustave Maurer, ehemaliger Cheffotograf, 1921.

US Naval Historical Center Foto.

Online-Bild: 80 KB 740 x 605 Pixel

In Hampton Roads, Virginia, 25. Oktober 1929.

Schenkung von Franklin Moran, 1967.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 107 KB 740 x 610 Pixel

Anker vor Long Beach, Kalifornien, 18. April 1935, während er als Zielschiff diente.
Drei schwere Kreuzer liegen in der Mitte, dahinter die Stadt Long Beach.

Offizielles Foto der US-Marine, jetzt in den Sammlungen des Nationalarchivs.

Online-Bild: 93 KB 740 x 615 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Kentern vor Ford Island, während des Angriffs auf Pearl Harbor, 7. Dezember 1941, nachdem sie von japanischen Flugzeugen torpediert worden war.
Fotografiert von der USS Tanger (AV-8), die östlich von Utah vertäut war.
Beachten Sie, dass die Farben halb über dem Fächerschwanz, den Booten in der Nähe und den Schuppen, die Utahs nach Waffen decken, angehoben sind.


USS Florida BB-30 - Geschichte

Der Kiel der SSBN 728 wurde anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Nation gelegt, 4. Juli 1976, in der Elektrobootabteilung von General Dynamics. Das Schiff wurde bei der Kiellegungszeremonie namenlos und blieb es bis zum 19. Januar 1981, als ihm der Marineminister offiziell den Namen Florida zuteilte. Die ursprüngliche Schiffsbesatzung bildete am 8. Juli 1980 die Pre-Commissioning Unit (PCU). Die ersten Bordwachen wurden am 14. Februar 1981 stationiert, um die Betriebsführungsübergabe von technischen Systemen an die Schiffsführung zu unterstützen.

PCU Florida wurde getauft und gestartet am 14. November 1981, gesponsert von Frau Jarcia M. Carlucci. Ihr Reaktor wurde am 13. November 1982 zunächst kritisch eingestellt, und am 21. Januar 1983 wurde sie in Dienst gestellt und die Besatzung ging an Bord die Marine am 17. Mai, 43 Tage früher als geplant. Sie wurde beauftragt am 18. Juni 1983, mit Kapitän William L. Powell im Kommando der Blue Crew und Captain George R. Sterner im Kommando der Gold Crew.

Beide Besatzungen schlossen die Demonstrations- und Shakedown-Operationen erfolgreich ab, die jeweils mit dem erfolgreichen Start einer Trident C-4-Rakete gipfelten. Die USS Florida (Gold) passierte im Februar den Panamakanal und erreichte Bangor, Washington, on 25. März 1984.

25. Juli, USS Florida (Blau) kehrte nach Bangor zurück, nachdem sie ihre erste, zweieinhalbmonatige, strategische Abschreckungspatrouille abgeschlossen hatte.

21. Mai, Captain Robert W. Boyce entlastet Captain George R. Sterner als CO der USS Florida (Gold).

28. August, Captain Donald M. Lachata entlastet Captain William L. Powell als kommandierenden Offizier der Blue Crew.

4. November, USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer zweiten, zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

11. Februar 1985 SSBN 728 (Blau) kehrte nach einer 75-tägigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

16. August, USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer fünften, zweimonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

17. Februar 1986 USS Florida (Blue) kehrte nach Bangor, Washington, zurück, nachdem sie ihre 7. strategische Abschreckungspatrouille abgeschlossen hatte.

23. MaiUSS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 8., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille in ihren Heimathafen zurück.

14. Juni, Captain Peter M. Galbraith entlastet Captain Robert W. Boyce als CO der SSBN 728 (Gold).

Am 14. August startete die USS Florida (Blue) während eines Folgebetriebstests erfolgreich zwei Trident I (C4)-Raketen. Die Sub-Patrouille abgeschlossen 4. September.

24. September, Captain Robert J. Labrecque entlastet Captain Donald M. Lachata als CO der Blue Crew.

13. Dezember, USS Florida (Gold) kehrte nach Bangor zurück, nachdem sie ihre 10., zweieinhalbmonatige, strategische Abschreckungspatrouille abgeschlossen hatte.

18. März 1987 Die USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 11., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille in den Heimathafen zurück.

26. Juni, SSBN 728 (Gold) kehrte nach Bangor zurück, nachdem sie ihre 12., zweieinhalbmonatige, strategische Abschreckungspatrouille abgeschlossen hatte.

5. Oktober, USS Florida (Blue) kehrte nach zweieinhalbmonatiger Patrouille nach Bangor, Washington, zurück.

8. Januar 1988 Die USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 14., zehnwöchigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

12. April, SSBN 728 (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 15., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

22. Juli, USS Florida (Gold) kehrte nach einer 10-wöchigen strategischen Abschreckungspatrouille in den Heimathafen zurück.

20. September, Captain Kent V. L. McNeil entlastet Captain Peter M. Galbraith als kommandierenden Offizier der Gold Crew.

3. November, USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 17., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

16. Dezember, Captain Lyle D. Meier entlastet Captain Robert J. Labrecque als CO der SSBN 728 (Blue).

10. Februar 1989 Die USS Florida (Gold) kehrte nach einer 74-tägigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor, Washington, zurück.

9. Mai, USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 19., zweimonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

16. August, SSBN 728 (Gold) kehrte nach mehr als zweimonatiger strategischer Abschreckungspatrouille in den Heimathafen zurück.

26. November, USS Florida (Blau) kehrte nach zweieinhalb Monaten strategischer Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

26. Februar 1990 Die USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 22., zweimonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

26. April, Captain George E. Keefe, Jr., entlastet Captain Kent V. L. McNeil als CO der Florida (Gold).

17. Juni, USS Florida (Blau) kehrte nach zweieinhalb Monaten strategischer Abschreckungspatrouille nach Bangor, Washington, zurück.

30. SeptemberUSS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 24., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille in ihren Heimathafen zurück.

5. Januar 1991 Die USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 25., 10-wöchigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

21. Februar, Captain Paul F. Sullivan löste Captain Lyle D. Meier als Kommandeur der Blue Crew ab.

19. März, Das dritte U-Boot mit ballistischen Raketen der Ohio-Klasse führte erfolgreich einen Trident I Follow-on CINC Evaluation Test von einem Startpunkt im Pazifischen Ozean aus durch.

23. April, SSBN 728 (Gold) kehrte nach Abschluss einer fast dreimonatigen strategischen Abschreckungspatrouille nach NSB Bangor zurück.

der 1. August, USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 27., 10-wöchigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

11. November, USS Florida (Gold) kehrte nach zweieinhalb Monaten strategischer Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

14. Februar 1992 Die USS Florida (Blau) kehrte nach einer fast 10-wöchigen strategischen Abschreckungspatrouille in ihren Heimathafen zurück.

3. Juni, USS Florida (Gold) kehrte nach ihrer 30., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

28. Juli, Kapitän Kurt M. Trautman entlastet Kapitän George E. Keefe, Jr., als CO der SSBN 728 (Gold).

19. SeptemberUSS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 31., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille zum Marine-U-Boot-Stützpunkt Bangor zurück.

8. Januar 1993 Die USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 32., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

25. April, USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 33., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

21. Mai, Kapitän T. W. Mader entlastet Kapitän Paul F. Sullivan als CO der SSBN 728 (blau).

6. August, USS Florida (Gold) kehrte nach einer zweimonatigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

10. November, USS Florida (Blue) kehrte nach Abschluss ihrer 35., zweimonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor, Washington, zurück.

18. Februar 1994 Die USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 36., zweimonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille in ihren Heimathafen zurück.

3. Juni, USS Florida (Blau) kehrte nach einer 10-wöchigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

16. September, SSBN 728 (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 38., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille in den Heimathafen zurück.

30. November, Kapitän Robert G. Speer löste Kapitän Kurt M. Trautman als CO der Gold Crew ab.

23. Dezember, USS Florida (Blue) kehrte nach Bangor, Washington, zurück, nachdem sie ihre 39. strategische Abschreckungspatrouille abgeschlossen hatte.

Das U-Boot mit ballistischen Raketen der Ohio-Klasse startete am 8. und 16. März 1995 während eines CINC-Folgetests erfolgreich sechs Trident-I-Raketen.

18. Mai, USS Florida (Blue) verließ Bangor zu ihrer 41. strategischen Abschreckungspatrouille. Das U-Boot kehrte am 20. Mai nach Hause zurück, um das Materialproblem zu untersuchen und zu reparieren. Patrouille wurde abgebrochen.

5. Juli, Captain Robert G. Speer übernahm das Kommando über die Florida (Green) während einer bemannten Zeremonie.

Am 1. Oktober begann die SSBN 728 (Gold) mit der dritten Trident SSBN Engineered Overhaul (EOH) in der Trident Refit Facility (TRF), Bangor, Washington. Die EOH wurde von der Puget Sound Naval Shipyard, Bremerton, verwaltet.

5. Juli 1996 Cmdr. Michael E. Neller übernahm das Kommando über die Gold Crew und Captain Robert G. Speer über die Blue während einer Crew-Split-Zeremonie.

23. September, Cmdr. M. J. Alfonso löste Captain Robert G. Speer als CO der Blue Crew ab.

Am 2. Oktober startete die USS Florida (Gold) während der Demonstrations- und Shakedown-Operation (DASO) des Schiffes erfolgreich eine C4-Rakete. Dies war das letzte Trident I C4 DASO.

28. Februar 1997 Die USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 42., dreiwöchigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

5. Juni, USS Florida (Blau) kehrte nach Bangor, Washington, zurück, nachdem sie ihre 43., zehnwöchige, strategische Abschreckungspatrouille abgeschlossen hatte.

12. August, Cmdr. Gregory M. Billy übernahm das Kommando über die SSBN 728 (Blau), nachdem Konteradmiral Sullivan, Kommandant, U-Boot-Gruppe Neun, seines Dienstes enthoben wurde. M. J. Alfonso, aufgrund eines Vertrauensverlustes in seine Befehlsgewalt.

2. SeptemberUSS Florida (Gold) kehrte nach einer fast zweimonatigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

22. Dezember, USS Florida (Blue) kehrte nach einer zweimonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

23. April 1998 Die USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 46., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

13. August, SSBN 728 (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 47., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille in den Heimathafen zurück.

3. Dezember, USS Florida (Gold), kehrte nach einer zweieinhalbmonatigen strategischen Abschreckungspatrouille zum Marine-U-Boot-Stützpunkt Bangor zurück.

11. März 1999 Die USS Florida (Blau) kehrte nach einer fast zweimonatigen strategischen Abschreckungspatrouille in ihren Heimathafen zurück.

31. Oktober, USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 51., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor, Washington, zurück.

23. Februar 2000 Die USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 52., zweimonatigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

14. JuniUSS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 53., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

3. Oktober, SSBN 728 (Gold) kehrte nach Abschluss seiner 54. strategischen Abschreckungspatrouille nach NSB Bangor zurück.

25. Januar 2001 Die USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 55., zweieinhalbmonatigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

19. März, Cmdr. Kevin M. Torcolini erleichterte Cmdr. Barry L. Bruner als Kommandant der Gold Crew.

15. MaiUSS Florida (Gold) kehrte nach einer fast zweimonatigen Patrouille in den Heimathafen zurück. Das war die 3.500. Patrouille zur strategischen Abschreckung durch ein U-Boot der US Navy Fleet Ballistic Missile (FBM).

8. Juni, Cmdr. David M. Duryea erleichterte Cmdr. Kevin M. Torcolini als CO der Florida (Gold).

29. AugustUSS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 57., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor zurück.

19. Dezember, SSBN 728 (Gold) kehrte nach Abschluss seiner 58. strategischen Abschreckungspatrouille in den Heimathafen zurück.

8. April 2002 Die USS Florida (Blau) kehrte nach Abschluss ihrer 59., neunwöchigen strategischen Abschreckungspatrouille nach Bangor, Washington, zurück.

26. Juli, USS Florida (Gold) kehrte nach Abschluss ihrer 60., 10-wöchigen, strategischen Abschreckungspatrouille nach Hause zurück.

5. September, USS Florida (Blue) verließ Bangor zu ihrer 61. und letzten Trident-Patrouille.

25. Oktober, Cmdr. David M. Duryea erleichterte Cmdr. Jeffrey T. Powers als CO der USS Florida (Grün) während der Zeremonie der Crew-Kombination.

19. Dezember, USS Florida (SSGN 728) erreichte ihren neuen Heimathafen Norfolk, Virginia. Vier strategische Raketen-U-Boote der Ohio-Klasse, USS Ohio (SSBN 726), USS Michigan (SSBN 727), USS Florida und USS Georgia (SSBN 729), wurden für die Umwandlung in eine neue Plattform mit der Bezeichnung SSGN ausgewählt.

14.-16. Januar 2003 USS Florida startete erfolgreich zwei Tomahawk-Marschflugkörper während eines SSGN-Demonstrations- und Validierungstests (DEMVAL). Die erfolgreichen Flugtests zeigten, dass Tomahawks vertikal von einem U-Boot der Ohio-Klasse gestartet werden konnten. SSGN 728 befindet sich derzeit vor der Küste der Bahamas und nimmt an "Giant Shadow" teil, einem Experiment der Naval Sea Systems Command/Naval Submarine Forces, um die Fähigkeiten der zukünftigen Lenkflugkörper-U-Boote der Marine zu testen. Der Giant Shadow ist das erste Experiment im Rahmen der "Sea Trial"-Initiative der Vision Sea Power 21 des Chief of Naval Operations und das erste einer Reihe von Experimenten vor der Umwandlung und Überholung der vier SSBNs in SSGNs.

Am 27. Mai traf die USS Florida in der Norfolk Naval Shipyard in Portsmouth, Virginia, ein, um einen Prozess zu beginnen, der das U-Boot von einem ballistischen Raketenträger in die neueste und beeindruckendste konventionelle Waffe der Navy verwandeln wird, das Lenkflugkörper-U-Boot. Das Schiff lief am 8. Juli in das Trockendock 4 ein. Am 1. August begann die Engineered Refueling Overhaul (ERO)- und SSGN-Umrüstung.

Auf 27. August, gegen 10:15 Uhr brach auf der USS Florida in der Nähe des Reaktorraums ein Feuer aus. Nach Angaben des Nofolk Virginian-Pilot vom 28. August wurde das Feuer in 10 Minuten gelöscht und es entstand kein Schaden am U-Boot. Der Reaktor war nicht in Betrieb, da er derzeit einer Überholung des Betankungskomplexes unterzogen wird. Die Brandursache war nicht bekannt.

16. April 2004 Cmdr. Gregory M. Ott erleichtert Cmdr. David M. Duryea als CO der USS Florida während einer Zeremonie zum Befehlswechsel im Trophy Park, NNSY.

10. Februar 2005 Die USS Florida legte ab und erreichte einen wichtigen Meilenstein im Überholungs- und Umbauprozess für das Lenkwaffen-U-Boot-Programm (SSGN).

25. März 2006 Das Lenkwaffen-U-Boot verließ die Norfolk Naval Shipyard für Probefahrten vor der Küste von Virginia.

11. April, SSGN 728 erreichte seinen neuen Heimathafen der Naval Submarine Base Kings Bay, Georgia, und beendete die dreijährige Betankung und Umrüstung der U-Boote auf der Norfolk Naval Shipyard in Portsmouth, Virginia.

25. MaiUSS Florida kehrte während der Zeremonie in Mayport, Florida, in den aktiven Dienst zurück.

22. Mai 2007 Die USS Florida startete während ihrer erfolgreichen Strike Operational Evaluation (OPEVAL) vom 15. bis 17. Mai vier Tomahawk-Marschflugkörper vom Golf von Mexiko zum Landangriffstestbereich der Eglin Air Force Base. Sie startete insgesamt drei Block-IV- und eine Block-III-Tomahawk-Marschflugkörper von einem einzigen MAC aus von Raketenrohr drei. Zwei Block IV Tomahawks wurden am ersten Testtag in einem Abstand von weniger als einer Minute gestartet. In einer ersten Demonstration ihrer Art.

26. April 2008 Die USS Florida verließ Kings Bay für ihren ersten Einsatz nach der Umstellung auf SSGN. Sie wird für etwa 12 Monate im Einsatz sein. Die blaue Crew wird während der laufenden Zeit alle drei Monate ihre Aufgaben mit der goldenen Crew unter der Leitung von Kapitän John Litherland wechseln.

7. Mai: Die Florida machte in HMNB Gibraltar im britischen Überseegebiet für einen routinemäßigen Hafenanlauf fest.

Am 21. Juli führte SSGN 728 vor kurzem einen Crew-Tausch durch, während er an der Marineunterstützungseinrichtung Diego Garcia angedockt war.

3. Februar 2009 Kapitän Randy B. Crites entlastet Kapitän William F. Traub als Kommandierender Offizier der Florida (Blue), während einer Zeremonie in Diego Garcia. Kapitän Thomas M. Calabrese ist CO der Gold Crew.

21. April Das Lenkwaffen-U-Boot verließ die Bucht von Souda auf Kreta nach einem viertägigen Hafenbesuch.

8. Mai, USS Florida kehrte nach einem ersten Einsatz als Lenkwaffen-U-Boot in den Heimathafen zurück. Sie ist das erste U-Boot der Trident-Klasse, das den Suezkanal, das Rote Meer, den Golf von Aden und die Straße von Hormus durchquert, und das größte U-Boot, das jemals im Persischen Golf eingesetzt wurde. Das Schiff besuchte auch Gibraltar und Jebel Ali, Vereinigte Arabische Emirate.

16. Februar 2010 Die USS Florida (Blau) verließ die Naval Submarine Base Kings Bay für ihren zweiten SSGN-Einsatz.

Am 9. März fuhr SSGN 728 für einen routinemäßigen Hafenanlauf in die Bucht von Souda, Griechenland, ein.

9. Juni Die Florida kam in Diego Garcia, Britisches Territorium im Indischen Ozean, für routinemäßige Wartungsarbeiten und einen Besatzungsaustausch an.

3. Januar 2011 Kapitän Gregory M. Ott entlastet Kapitän Randy B. Crites als CO der USS Florida (blau) während einer Zeremonie zum Befehlswechsel in Navy Support Facility (NSF) Diego Garcia.

4. März, Das Lenkwaffen-U-Boot fuhr für einen kurzen Hafenbesuch in Neapel, Italien, ein.

Am 7. März traf die USS Florida in Souda Bay, Griechenland, zu einem routinemäßigen Hafenanlauf ein.

19. März, The Florida (Gold) startete nach 20 Uhr Tomahawk Land Attack Missiles (TLAMs). Ortszeit im Mittelmeer, zur Unterstützung der Operation Odyssey Dawn.

8. April SSGN 728 vertäut bei HMNB Gibraltar für einen Hafenbesuch im britischen Überseegebiet.

29. April, kehrte die USS Florida nach einem 14-monatigen Einsatz in der 5. und 6. US-Flotte AoR nach Kings Bay zurück. Das U-Boot startete mehr als 90 TLAMs zur Unterstützung von OOD.

5. Mai, Kapitän David Kirk entlastet Kapitän Thomas Calabrese als CO der Florida (Gold) während einer Zeremonie zum Befehlswechsel in der Naval Submarine Base Kings Bay.

21. Juli, SSGN 728 befindet sich derzeit im Trockendock der Trident Refit Facility (TRF) für routinemäßige Wartungsarbeiten.

18. Juni 2012 Die USS Florida (Blau) fuhr für einen einwöchigen Hafenanlauf in die Bucht von Souda in Griechenland ein. Das U-Boot mit Lenkflugkörpern verließ kürzlich Kings Bay, Georgia, zu seiner dritten SSGN-Patrouille.

17. August, Die Florida erreichte die Navy Support Facility (NSF) Diego Garcia für routinemäßige Wartungsarbeiten und einen Besatzungsaustausch.

5. Oktober, Captain Owen M. Travis entlastet Captain Gregory M. Ott als CO der USS Florida (Blue) während einer Zeremonie zum Befehlswechsel an der NSB Kings Bay.

Am 25. November kam die USS Florida (Gold) in Diego Garcia, Britisches Territorium im Indischen Ozean, zur Wartung und zum Austausch der Besatzung an.

21. Mai 2013 SSGN 728 (Gold) kam in der Naval Support Activity Souda Bay auf Kreta, Griechenland, zu einem dreitägigen Hafenanlauf an. Kurzer Halt in Augusta Bay, Sizilien, am 29. Mai.

17. Juni, kehrte die USS Florida nach mehr als 12 Monaten Einsatz in der 5. und 6. US-Flotte AoR nach NSB Kings Bay zurück.

3. Juli, The Florida (Blue) verließ den Heimathafen für Routineoperationen.

19. Juli, Kapitän Louis E. Mayer, IV entlastet Kapitän David Kirk als CO der USS Florida (Gold) während einer Zeremonie zum Befehlswechsel in der Naval Submarine Base Kings Bay Chapel.

28. August 2014 kehrte die USS Florida nach Routineoperationen nach Kings Bay zurück.

Oktober ?, USS Florida (Blue) departed Naval Submarine Base Kings Bay for its fourth patrol as a guided-missile submarine.

November 5, The Florida arrived in Naval Support Activity Souda Bay, Greece, for a routine port call.

January 26, 2015 Capt. Nathan H. Martin relieved Capt. Owen M. Travis as CO of the USS Florida (Blue) during a change-of-command ceremony at Bravo Wharf on Navy Support Facility (NSF) Diego Garcia. SSGN 728 recently arrived for a routine port call and a crew exchange.

June 26, Capt. William C. McKinney relieved Capt. Louis E. Mayer, IV as CO of the Florida (Gold) during a change-of-command ceremony at Naval Submarine Base Kings Bay Chapel.

January 7, 2016 USS Florida (Gold) moored outboard the USS Emory S. Land (AS 39) at Bravo Wharf, Navy Support Facility Diego Garcia, for a two-week Fleet Maintenance Availability (FMAV) and to conduct crew exchange.

April 3, The Florida (Blue) made a brief stop in Souda Bay, Crete Moored at West Berth K14 in Souda Bay for a crew exchange from April 5-10 Brief stop at South Mole on HM Naval Base Gibraltar, British overseas teritory, on April 16.

April 29, USS Florida moored at Explosive Handling Wharf #2 on Naval submarine Base Kings Bay following an extended 18-month patrol.

12. Dezember, Capt. Brett D. Moyes relieved Capt. Nathan H. Martin as CO of the SSGN 728 (Blue) during a change-of-command ceremony at the Naval Submarine Base Kings Bay's chapel.

March 31, 2017 USS Florida recently undocked from Trident Refit Facility (TRF) after an eight-month maintenance period.

22. September, Capt. Gregory R. Kercher relieved Capt. William C. McKinney as CO of the Florida (Gold) during a change-of-command ceremony on Naval Submarine Base Kings Bay.

February 26, 2018 USS Florida departed Naval Submarine Base Kings Bay for its fifth SSGN deployment.

March 1?, The guided-missile submarine transited the Strait of Gibraltar eastbound Transited the Suez Canal southbound, escorted by USS Laboon (DDG 58), on March 18.

August 31, Vice Adm. Charles A. Richard, Commander, U.S. Submarine Forces relieved of duty Capt. Gregory Kercher due to a "loss of confidence in his ability to command." Capt. Michael G. Badorf assumed temporary command of the USS Florida (Gold).

March 8, 2019 SSGN 728 (Gold), commanded by Capt. Seth Burton, transited the Suez Canal northbound, escorted by USS McFaul (DDG 74) Moored at West Berth K14 in Souda Bay, Crete, from March 14-22.

May 3, USS Florida (Gold) moored at Berth K14 in Souda Bay for a crew exchange Brief stop in Souda Bay for personnel transfer on Aug. 27 Moored at Berth K14 again from Sept. 7- Oct. 4.

October 15, The Florida (Gold) made a brief stop in Souda Bay, Crete, to embark guests for a one-day VIP cruise Brief stop in Souda Bay on Nov. 7 and 25th Moored at Berth K14 on Dec. ?.

December 24, USS Florida moored at Berth 50, South Mole in Her Majesty's Naval Base (HMNB) Gibraltar, British overseas teritory, for a six-day port visit Transited the Suez Canal southbound, escorted by USS Ross (DDG 71), on Jan. 12.?

April 17, 2020 The Florida transited the Suez Canal northbound, escorted by USS Truxtun (DDG 103) Brief stop in Souda Bay, Crete, to resupply on April 20 Moored at Berth 1/2, Pier 1 on Naval Station Rota, Spain, from April 26-27.

9. Mai, USS Florida (Blue), commanded by Capt. Brian L. Tothero, moored at Explosive Handling Wharf #2 on Naval Submarine Base Kings Bay following an extended 26-and-a-half month deployment in the U.S. 5th and 6th Fleet AoR.

12. Juni, Capt. Theron C. Davis relieved Capt. Seth Burton as CO of the Florida (Gold) during a change-of-command ceremony on Naval Submarine Base Kings Bay.


Ships similar to or like USS Florida (BB-30)

The lead ship of her class of dreadnought battleships and was the third ship of the United States Navy named Wyoming, although she was only the second named in honor of the 44th state. Laid down at the William Cramp & Sons in Philadelphia in February 1910, was launched in May 1911, and was completed in September 1912. Wikipedia

The Delaware-class battleships of the United States Navy were the second class of American dreadnoughts. Waived, which allowed designers at the Navy's Bureau of Construction and Repair to correct what they considered flaws in the preceding and produce ships not only more powerful but also more effective and rounded overall. Wikipedia

Dreadnought battleship, the second member of the, built by the United States Navy. The third ship of the US Navy named in honor of the 25th state, and was built by the New York Shipbuilding Corporation. Wikipedia

The Florida-class battleships of the United States Navy comprised two ships: and. Launched in 1910 and 1909 respectively and commissioned in 1911, they were slightly larger than the preceding design but were otherwise very similar. Wikipedia

The second and final member of the of dreadnought battleships. The first ship of the United States Navy named after the state of Utah, she had one sister ship,. Wikipedia

Dreadnought battleship of the United States Navy, the second member of the, her only sister ship being. Laid down at the Fore River Shipyard in December 1907, was launched in November 1908, and commissioned into the US Navy in April 1910. Wikipedia

Pair of dreadnought battleships built for the United States Navy. and were authorized in early 1909, and were built between 1910 and 1912. Wikipedia

The fourth ship of the United States Navy to be named in honor of the eighth state. Also the first American dreadnought though she did not incorporate turbine propulsion like, South Carolinas design included revolutionary aspects as well, primarily the superfiring arrangement of her main battery. Wikipedia

United States Navy battleship, the lead ship of her class. Designed as the first ship to carry the 14 in/45-caliber gun. Wikipedia

Pair of battleships built for the United States Navy between 1911 and 1914. The two ships of the class, and, saw extensive service beginning in the occupation of Veracruz, World War I, and World War II. Wikipedia

The lead ship of the of dreadnought battleships built for the United States Navy in the 1910s. Part of the standard series of twelve battleships built in the 1910s and 1920s, and were developments of the preceding. Wikipedia

The Pennsylvania-class consisted of two super-dreadnought battleships built for the United States Navy just before the First World War. The ships were named and, after the American states of the same names. Wikipedia

The lead ship of the of super-dreadnought battleships built for the United States Navy in the 1910s. Incremental improvement over the preceding, carrying an extra pair of 14 in guns for a total of twelve guns. Wikipedia

Class of three dreadnought battleships built for the United States Navy in the late 1910s. The class comprised three ships:, the lead ship, , and. Wikipedia

The Tennessee class consisted of two super-dreadnought battleships— and —built for the United States Navy in the late 1910s, part of the "standard" series. In most respects a repeat of the preceding, with the primary improvements being a significantly strengthened underwater protection system, and increased elevation of the main battery guns to allow them to fire at much greater ranges. Wikipedia

Pre-dreadnought battleship of the Royal Navy, and the penultimate ship of the. Built by Chatham Dockyard between 1904 and 1906. Wikipedia

The South Carolina-class battleships, also known as the Michigan class, were built during the first decade of the twentieth century for the United States Navy. Named and, they were the first American dreadnoughts—powerful warships whose capabilities far outstripped those of the world's older battleships. Wikipedia

The second ship of the United States Navy to be named in honor of the 26th state. The second member of her class, the first dreadnought battleships built for the US Navy. Wikipedia

Former United States Navy. Launched on 18 May 1912 and commissioned on 12 March 1914. Wikipedia

Dreadnought battleship of the Royal Navy, the lead ship of her class, named in honour of Arthur Wellesley, 1st Duke of Wellington. Built by Portsmouth Dockyard, and her keel laid in January 1912. Wikipedia

The lead ship of her class of pre-dreadnought battleships built for the British Royal Navy. Armed with a battery of four 12 in and four 9.2 in guns, she and her sister ships marked a significant advance in offensive power compared to earlier British battleship designs that did not carry the 9.2 in guns. Wikipedia

Battleship in service with the United States Navy from 1918 to 1946. The lead ship of a class of three battleships, and the first ship to be named for the state of New Mexico. Wikipedia

King Edward VII-class pre-dreadnought battleship of the Royal Navy. Named after Britannia, the Latin name of Great Britain under Roman rule. Wikipedia

The lead ship of the of battleships of the Imperial German Navy. Built by the Imperial Dockyard at Kiel, launched on 22 March 1911 and commissioned on 1 August 1912. Wikipedia

King Edward VII-class pre-dreadnought battleship of Britain's Royal Navy. Named after an important part of the British Empire, namely Ireland. Wikipedia

Dreadnought battleship built in the United Kingdom in the early 1910s. Especially impressive design. Wikipedia

King Edward VII-class pre-dreadnought battleship of the Royal Navy. Named after an important part of the British Empire, namely the Indian Empire. Wikipedia

The lead ship of five super-dreadnought battleships built for the Royal Navy during the First World War in the mid-1910s. The ships were developments of the s, with reductions in size and speed to offset increases in armour protection whilst retaining the same main battery of eight 15 in guns. Wikipedia

The Nevada class comprised two dreadnought battleships— and —built for the United States Navy in the 1910s. They were significant developments in battleship design, being the first in the world to adopt "all or nothing" armor, a major step forward in armor protection because it emphasized protection optimized for long-range engagements before the Battle of Jutland demonstrated the need for such a layout. Wikipedia


USS Florida BB-30 - History

Would you like to contact this user? If so, please create an account, to become a Premium Personal member of Armslist.

As a Premium Personal member you will have access to:

  • Search alerts
  • Power search
  • Armslist exclusive deals
  • View counter for listings

Search Alert

Power Search

Account Upgrade Needed

Welcome to the NEW Armslist.com. Due to circumstances beyond our control, we have had to move forward and take the site in a slightly different direction. Fortunately, despite this, we are working hard to make the site MUCH better for law abiding Americans, and MUCH worse for those that are not law abiding Americans. Scammers have tried to prey upon Armslist users in the past, and while we may not eradicate their presence 100%, we will eradicate the vast majority. People have complained of impolite offers and communications from users with bad manners. That will be nearly eradicated with the new version of the site. And lastly, the financial, emotional, human, and other costs of the never-ending legal assaults on Armslist have made it impossible for us to keep the site free in the way it was in the past. Thank you for your support, and welcome to the new Armslist.com.

Please upgrade your free account with premium personal account to unlock the features.


Inter-War Period

Florida joined the escort for SS George Washington, President Woodrow Wilson embarked, as she proceeded into Brest, France on 12–13 December. She participated in the Victory Naval Review in the North River, New York City in late December and then returned to Norfolk, Virginia on 4 January 1919 to resume peace time operations. In May, she cruised to the Azores and took weather observations for the first aerial crossing of the Atlantic, to be made by Navy seaplanes.

Florida ' s operations during the remaining years of her career were highlighted by participation in the tercentenary celebration in August 1920 of the Pilgrims' landing at Provincetown, Massachusetts, a diplomatic voyage to South American and Caribbean ports with Secretary of State Robert Lansing embarked, service as flagship for Commander, Control Force, US Fleet, amphibious operations with Marines in the Caribbean, and midshipman training cruises.

Florida was laid up in June 1924. She was modernized at the Boston Navy Yard from 1 April 1925-1 November 1926. The reconstruction included: Heavier deck armor, anti-torpedo blisters along her sides, and a rearranged secondary gun battery. The four boilers were converted from coal fired to White-Forster oil fired. Her two smokestacks were trunked into one. The aft caged mast was replaced with a lower stick mast and relocated aft between Turrets 3 & 4. Four of the 16 5 inch (127 mm)/51 cal secondary battery [ 2 ] mounted in sponsons in the hull were removed. The two 21 in (530 mm) underwater mounted torpedo tubes were also removed.

The ship only served a few years in this new guise, as she had to be removed from the fleet to comply with the terms of the London Naval Treaty of 1930. Therefore, she was decommissioned on 16 February 1931 at the Philadelphia Naval Yard, stricken from the Naval Vessel Register on 6 April 1932 and scrapped at the Philadelphia Naval Yard on 30 September 1932.

The silver service for Florida is currently on permanent display in the State Dining Room of the Florida Governor's Mansion. The ship's bell is displayed in Ben Hill Griffin Stadium at the University of Florida. The ship's bridge wheel and builder's model are displayed in the lobby of the Museum of Florida History.


Schau das Video: ABC News David Muir gets exclusive access on USS Florida (August 2022).