Die Geschichte

Freiherr von Rio Branco



Fluminense Politiker und Historiker (1845-1912). Es ist eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des Landes während des Imperiums und der frühen Republik.

José Maria da Silva Paranhos Junior (20/4 / 1845-9 / 2/1912) wird in der Stadt Rio de Janeiro als Sohn des Viscount of Rio Branco, eines im Imperium bekannten Politikers, geboren. Studium der Rechtswissenschaften in Recife. 1869 wird er von Mato Grosso zum Abgeordneten gewählt. 1876 ​​wurde er Konsul von Brasilien in Liverpool, England. Mit der Proklamation der Republik übernahm er die allgemeine Oberaufsicht über den Auswanderungsdienst nach Brasilien. Zwischen 1893 und 1900 wurde er beauftragt, Streitigkeiten über die Gebiete der Sieben Missionsvölker - zwischen Brasilien und Uruguay - und Amapá beizulegen. Er sichert die brasilianische Herrschaft in diesen Gebieten und erhält 1888 den Titel des Barons von Rio Branco. 1902 wird er zum Leiter des Außenministeriums ernannt. Behebt zugunsten des Landes den Konflikt mit Bolivien um den Besitz von Acre und handelt in anderen Grenzfragen mit Venezuela und Kolumbien. Er ist Mitglied der Brasilianischen Akademie der Briefe und hat mehrere Bücher über die Geschichte Brasiliens verfasst. Stirbt in Rio de Janeiro.