Geographie

Nordlichter


Die Aurora Borealis und Austral sind visuelle Phänomene, die in den Polarregionen unseres Planeten auftreten. Es sind farbige Lichter, die nachts am Himmel erscheinen.

Normalerweise gibt es das grünliche Licht. Diese Phänomene treten als Funktion des Kontakts der Sonnenwinde mit dem Magnetfeld des Planeten Erde auf.

Wenn das Phänomen in Regionen in der Nähe des Nordpols auftritt, nennt man es Aurora Borealis. am südpol befindet sich die aurora austral. Phänomene sind am häufigsten zwischen Februar, März, April, September und Oktober.

Die Aurora Borealis kann in verschiedenen Formaten vorliegen, z. B .: helle Flecken, horizontale oder runde Streifen. Sie scheinen jedoch immer auf das Erdmagnetfeld ausgerichtet zu sein. Farben können sehr unterschiedlich sein, z. B. Rot, Orange, Blau, Grün und Gelb. Oft erscheinen mehrere Farben gleichzeitig.

Wenn wir jedoch einerseits mit dieser wunderschönen Lichtshow der Natur konfrontiert werden, sind wir andererseits geschädigt. Dieselben Sonnenwinde, die dieses wunderschöne Spektakel auslösen, stören Medien (Fernsehsignale, Radar, Telefonie, Satelliten) und verschiedene elektronische Systeme.

Kuriositäten

  • Der Name Aurora Borealis wurde vom Astronomen Galileo Galilei zu Ehren der römischen Göttin Aurora (Morgendämmerung) und ihres Sohnes Boreas, dem griechischen Gott des starken Windes, vergeben.
  • Dieses Phänomen ist nicht nur auf die Erde beschränkt, sondern kommt auch auf anderen Planeten des Sonnensystems wie Jupiter, Mars, Venus und Saturn vor und kann auch künstlich reproduziert werden.
  • Der Ort mit der höchsten Inzidenz an Polarnächten liegt im finnischen Lappland.

Video: Kaya Laß - NORDLICHTER (Juli 2020).